1. Home
  2. Arbeit
  3. Arbeitslosigkeit
  4. Zwischenverdienst: Arbeitslos und doch arbeiten?

ZwischenverdienstArbeitslos und doch arbeiten?

Ein Zwischenverdienst bringt Stellensuchenden Geld und bietet auch sonst einige Vorteile. Aber nur wenn die Spielregeln eingehalten werden.

Arbeitslose sind verpflichtet, Zwischenverdienstmöglichkeiten zu suchen und anzunehmen – auch wenn der Lohn gering ist und einem die Arbeit wenig zusagt.
von aktualisiert am 02. August 2017

Viele Arbeitslose finden nicht so schnell eine Beschäftigung, die ihre Arbeitslosigkeit beenden würde, sondern höchstens – aber immerhin – eine Möglichkeit für einen Zwischenverdienst. Welche Vorteile ergeben sich daraus? Und was ist dabei zu beachten?

Anzeige

Vorteil 1: Mehr Einkommen

Mit einem Zwischenverdienst können Sie Ihre finanzielle Situation aufbessern: Zusammen mit der Entschädigung der Arbeitslosenversicherung erzielen Sie mehr, als wenn Sie nur das Arbeitslosentaggeld erhalten würden. Ein Stellensuchender, der vor der Arbeitslosigkeit 5000 Franken verdiente und nun einen Zwischenverdienst von 1800 Franken erzielt, hat ­beispielsweise pro Monat 540 Franken mehr im Sack.

Rechenbeispiel 1

52-jähriger Arbeitsloser, der bei der letzten Festanstellung 5000 Franken verdiente und nun per Zwischenverdienst 1800 Franken erzielt, was einem orts- und berufsüblichen Ansatz entspricht. Der Mann hat keine Unterstützungspflich­ten, daher gilt bei der Arbeitslosenentschädigung ein Taggeldansatz von 70 Prozent. Hier die Auswirkungen aufs Einkommen:

 

Versicherter Verdienst 5000.–
abzüglich Zwischenverdienst (ZV)     –1800.–
(Kompensationsentschädigung) 2240.–
Total Einkommen 4040.–

Taggeld ohne ZV wäre 3500.–
Mehrverdienst dank ZV beträgt 540.–

Es gilt aber: Hände weg von Dumpinglöhnen! Zwischenverdienste, die nicht orts- und berufsüblich entschädigt werden, müssen Sie nicht annehmen.

Wer es trotzdem tut, handelt sich Nachteile ein. Denn die Arbeitslosenkasse rechnet dann nicht das tatsächlich erzielte Einkommen an, sondern eine höhere, angemessene Entschädigung – auch wenn Sie diese gar nicht erzielt haben. Würde im obigen Beispiel der Zwischenverdienst von 1800 Franken als nicht orts- und berufsüblich eingeschätzt und von der Kasse deshalb zum Beispiel auf 2900 Franken angehoben, ergäbe sich sogar ein Minderverdienst.

Rechenbeispiel 2

So würde die Rechnung aussehen, wenn der effektiv erzielte Zwischenverdienst von 1800 Franken nicht als orts- und berufsüblich eingeschätzt würde und die Kasse den Betrag deshalb zum Beispiel auf 2900 Franken anhebt:

 

Versicherter Verdienst      5000.–
angepasster ZV (orts-/berufsüblich)    –2900.–
Verdienstausfall 2100.–
Entschädigung Arbeitslosenkasse
(Kompensationsentschädigung)
1470.–
Total Einkommen 3270.–

Taggeld ohne ZV wäre 3500.–
Minderverdienst wegen ZV beträgt 230.–

 

Zeitrahmen: Über 45-Jährige sowie Arbeitslose, die Kinder unter 25 unterstützen müssen, erhalten die oben massgeblichen Zahlungen (Differenz zwischen Zwischenverdienst und früherem versichertem Verdienst) während der gesamten Rahmenfrist; alle übrigen höchstens ein Jahr lang. Dann gibt es nur noch Differenzzahlungen (Differenz zwischen Zwischenverdienst und Arbeitslosentaggeld): Man fährt mit oder ohne Zwischenverdienst genau gleich gut.

Rechenbeispiel 3

Nach einem Jahr mit einem orts- und berufsüblichen Zwischenverdienst fallen die Kompensations­zahlungen der Arbeitslosenkasse weg. Dann sieht die Rechnung so aus:

 

Taggeld ohne ZV    3500.–
abzüglich Zwischenverdienst –1800.–
Entschädigung Arbeitslosen­­kasse (Differenzzahlung) 1700.–
Total Einkommen 3500.–

Vorteil 2: Längere Bezugsdauer

Neben den oben erwähnten Auswirkungen auf die Einkommenssituation können Sie mit einem Zwischenverdienst die Taggeldbezugsdauer innerhalb der Rahmenfrist verlängern. Die Rechnung dahinter ist simpel: Wenn Sie einen Zwischenverdienst erzielen, muss die Arbeitslosenkasse pro Monat weniger Taggeld auszahlen – und Ihr maximaler Anspruch ist dadurch weniger schnell aufgebraucht.

Vorteil 3: Neue Beitragszeiten

Weiter ergeben sich mit Zwischenverdiensten neue Beitragszeiten für eine allfällige erneute Arbeits­losigkeit (eine Ausnahme bilden hier Zwischenverdienste aus selbständiger Tätigkeit).

Guider Logo

Mehr zu Zwischenverdienst von Arbeitslosen bei Guider, dem digitalen Berater des Beobachters

Mit einem Zwischenverdienst während der Arbeitslosigkeit können Sie Ihr Einkommen verbessern und neue Beitragszeiten erwerben. Doch auch hier gilt es, gewisse Spielregeln zu beachten. Erfahren Sie als Guider-Mitglied, was Ihre Pflichten gegenüber dem RAV bei einem Zwischenverdienst sind.

Vorteil 4: Erfahrungen sammeln

Abgesehen von den vorhergehend erwähn­ten materiellen Aspekten hilft Ihnen der Zwischenverdienst, die Arbeitslosigkeit ­besser zu bewältigen und zu überwinden. Denn mit jeder Tätigkeit sammeln Sie Erfahrungen, knüpfen Kontakte und bleiben im Erwerbsprozess eingebunden. Das ist nicht zuletzt auch bei Bewerbungen ein grosser Vorteil.

Es gibt also viele gute Gründe für die Ausübung von Tätigkeiten, die einen Zwischenverdienst ermöglichen. Lehnen Sie ein solches Angebot grundlos ab oder geben Sie es nach kurzer Zeit von sich aus wieder auf, wird die Arbeitslosenkasse mit Taggeldstreichungen reagieren. Geht es ­dabei um einen zeitlich nicht befristeten Einsatz, müssen Sie je nach Schwere Ihres Verschuldens mit einer Kürzung von bis zu 45 Taggeldern rechnen.

Zu beachten ist ausserdem: Wer eine Zwischenverdiensttätigkeit ausübt, gilt immer noch als arbeitslos. Man ist weiterhin verpflichtet, intensiv nach einer Festanstellung zu suchen und sich allmonatlich zu einem Beratungs- und Kontrollgespräch beim regionalen Arbeitsvermittlungszentrum (RAV) einzufinden.

Glossar

Zwischenverdienst
Darunter werden alle Jobs verstanden, die jemand während der Arbeitslosigkeit annimmt und die einen Lohn einbringen, der tiefer liegt als das Arbeitslosentaggeld. Zwischenverdienste können Voll- oder Teilzeitjobs sein. Auch Einkünfte, die man auf selbständiger Basis bezieht, gelten als Zwischenverdienst, sofern es sich um eine vorübergehende Not­lösung handelt – und man sich weiter­hin intensiv um eine feste neue An­stellung bemüht.

Schadenminderungspflicht
Arbeitslose sind verpflichtet, Zwischenverdienstmöglichkeiten zu suchen und anzunehmen. Der Grund dafür liegt in der sogenannten Schadenminderungspflicht, die besagt, dass Versicherte alles tun müssen, damit die Arbeits­losenkasse möglichst wenig Taggeld bezahlen muss. Wird einem ein solcher Job angeboten, ist man deshalb grundsätzlich verpflichtet, ihn anzunehmen – auch wenn der Lohn gering ist und einem die Arbeit wenig zusagt. Sollte die angebotene Entschädigung für die konkrete Tätigkeit jedoch nicht angemessen sein, darf man das Angebot ablehnen. Damit soll Dumpinglöhnen entgegengewirkt werden.

Buchtipp

Job weg

Was tun bei Arbeitslosigkeit?

Mehr Infos

Bitte melden Sie sich an, um zu diesem Artikel zu kommen­tieren.

24 Kommentare

Sortieren nach:Neuste zuerst
Manuela A.
Ich bin seit fünf Jahren zu 100% selbstständig und hatte nach zwei Jahren noch einen Teilzeitjob im Abenddienst angenommen zu 25% . Nun wurde mir dieser Nebenjob (25%) gekündigt. Mir wurde gesagt das ich dafür Arbeitslosengeld bekomme, da ich diesen Job 2.5 Jahre gemacht habe. Auch meine RAV Beraterin hat mir gesagt, dass mir das zusteht. Ich war jetzt schon zweimal bei der Unia am Schalter und wurde aufs Warten vertröstet. Ausserdem hat mir der Mitarbeiter dort gesagt, dass ich meine Selbstständigkeit als Zwischenverdienst angeben muss. Kann das sein? Da bekäme ich ja gar nichts, da ich ja von meiner Selbstständigkeit mehr Einkommen hatte als von meinem Nebenjob. Auch ist noch nicht klar was für Belege ich dann jeweils von meiner Selbstständigkeit einreichen muss, habe keinen Fixlohn.
michael
ich bin arbeitslos arbeitete aber vorher mit einer 100% stelle plus nebenverdienst ca 20% berechnet wurden mir aber lediglich die 100% den nebenverdienst den ich hatte wird mir nun total als zv verechnet gibt es da nicht einen freibetrag, wenn ich diesen nebenverdienst mit in die arbeitslosigkeit bringe?
mike
arbeitet diesen monat temporär, habe mehr verdient als taggeld vom rav, wie sind da die regeln?
Huber
Ich habe eine Teilzeitbeschäftigung (Zwischenverdienst). Nun wurde mir mitgeteilt, dass im Arbeitsvertrag eine maximale Kündigungsfrist von 2 Monaten vereinbart werden darf. Ich habe aber ab dem 2. Jahr eine Kündigungsfrist von 3 Monaten. Muss ich diesen Job nun wieder kündigen? wenn nicht, wird mir das Arbeitslosengeld gestrichen? Das wäre ja ein völliger Unsinn, da ich mit meinen 62 Jahren nur eine minimale Chance habe, nochmal eine Arbeitsstelle zu finden.