1. Home
  2. Erwachsenenschutz
  3. Erwachsenenschutz: Wozu dient ein Vorsorgeauftrag?

ErwachsenenschutzWozu dient ein Vorsorgeauftrag?

Alter, Unfall oder Krankheit können die Urteilsfähigkeit mindern. Für diesen Fall kann man sich mit einem Vorsorgeauftrag absichern – wir zeigen, wie.

Eine vorsorgebeauftragte Person muss belastbar sein. Es bringt nichts, wenn jemand mit eigenen administrativen Aufgaben überfordert ist und sich noch um die Angelegenheiten von Dritten kümmern muss.
von aktualisiert am 06. Februar 2017

«Denkt nicht, dass man mit einem Vorsorgeauftrag der Kesb entkommt. Egal, was man macht, die Behörde spricht mit», schrieb ein User neulich auf Facebook. Tatsächlich sind die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden (Kesb) eng mit Vorsorgeaufträgen verbunden. Mit einem solchen Auftrag kann jeder für den Fall vorsorgen, dass er einmal nicht mehr urteilsfähig ist, und selber eine Vertrauensperson bestimmen, die dann für seine Angelegenheiten sorgen soll. Das ermöglicht das Erwachsenenschutzrecht seit 2013.

Das Interesse an Vorsorgeaufträgen steigt zwar stetig, doch das Unwissen über das Thema ist gross. Das zeigen die Anrufe im Beratungszentrum des Beobachters. Deshalb hier die Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Anzeige

Was ist ein Vorsorgeauftrag?

Für den Fall, dass man die Urteils­fähigkeit verliert – sei es durch Alter, Krankheit oder Unfall –, kann man Vorkehrungen treffen. Entweder mit einem handschriftlichen Vorsorge­auftrag oder einem Vorsorgeauftrag, der von einem Notar öffentlich beurkundet wird.

Darin legt man fest, wie und von wem man im Fall der Urteilsunfähigkeit in persönlichen Angelegenheiten umsorgt werden möchte, wer das Vermögen auf welche Art verwalten soll und welche Verträge einem wichtig sind. Auf Juristendeutsch spricht man von der Personensorge, der Vermögens­sorge und dem Rechtsverkehr.

Ab wann gilt ein Vorsorgeauftrag?

Ein Vorsorgeauftrag ist zunächst nur eine Absichtserklärung. Er tritt erst in Kraft, wenn man nicht mehr selbst entscheiden kann, was man will und was nicht, und die Kesb einen für ­dauerhaft urteilsunfähig erklärt hat.

Mehr zu Vorsorgeauftrag & Patientenverfügung

Vorsorgeauftrag und Patientenverfügung: Ich sage, was mit mir passiert

Entscheiden Sie selbst, wer Ihre Interessen bei einer Urteilsunfähigkeit vertritt und Ihren Willen bei medizinischen Massnahmen respektiert.

zum Artikel

Was hat die Kesb mit Vorsorge­aufträgen zu tun?

Ohne die Kesb gäbe es keine Vorsorgeaufträge – und umgekehrt. Die Behörde und Vorsorgeaufträge sind zwei Eckpfeiler im Erwachsenenschutzrecht. Bevor ein Vorsorgeauftrag in Kraft tritt, muss die Kesb prüfen, ob alles korrekt und vollständig fest­gehalten ist. Geprüft wird auch, ob die vorsorgebeauftragte Person in der Lage ist, für den anderen zu sorgen.

Wenn alles in Ordnung ist, erhält die beauftragte Person eine Urkunde, auf der festgehalten ist, was die mittlerweile urteilsunfähige Person bestimmt hat. Heime, Banken und Ver­sicherungen und andere Partner müssen diese von der Kesb ausgestellte Urkunde akzeptieren.

Guider Logo

Mustervorlage und Checkliste «Vorsorgeauftrag» bei Guider, dem digitalen Berater des Beobachters

Was sollte in einem handschriftlichen Vorsorgeauftrag enthalten sein? Mitglieder von Guider erhalten mit der Mustervorlage «Vorsorgeauftrag» eine praktische Anleitung. Zudem informiert die Checkliste «Was müssen vorsorgebeauftragte Personen wissen?», ob man gegenüber der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb) Bericht erstatten muss.

Benötigen Ehepaare einen Vorsorgeauftrag?

Die irrtümliche Annahme, als Ehegatte dürfe man die Post des anderen erledigen, den dementen Partner in ein Heim bringen oder notfalls sein Haus verkaufen, ist vermutlich älter als das Eherecht selbst. Tatsache ist, dass das eheliche Vertretungsrecht im Fall der Urteilsunfähigkeit erst seit Januar 2013 gilt. Und dass es nur für alltägliche Angelegenheiten gilt.

Falls man zum Beispiel die Post für den beeinträchtigten Ehegatten erledigt, darf man sie öffnen. Man darf und soll Rechnungen bezahlen und das Einkommen verwalten. Wenn ein Vertragspartner des urteilsunfähigen Gatten nicht glaubt, dass man bloss das gesetzliche Vertretungsrecht ausüben will, erhält man als Beweis eine Urkunde der Kesb.

Aber man darf seinen beeinträchtigten Ehegatten nicht einfach in ein Heim bringen, sein Haus verkaufen, seine Börsengeschäfte tätigen oder Geschenke in seinem Namen ausrichten. Das ist nur möglich, wenn der Gatte dies zuvor in einem Vorsorgeauftrag so bestimmt hat oder wenn die Behörden, also die Kesb, dies erlauben.

Genügen normale Vollmachten nicht?

Eine Vollmacht stellt man zum Beispiel aus, wenn man in die Ferien geht oder wenn man vorübergehend ins Spital muss. Anschliessend kann man überprüfen, ob die bevollmächtigte Person alles richtig gemacht hat. Man kann zwar in einer Vollmacht vermerken, dass sie auch dann gültig ist, wenn man nicht mehr urteils­fähig ist. Doch es ist umstritten, ob dieser Vermerk im Fall einer andauernden Urteilsunfähigkeit genügt.

Klar hingegen ist, dass man eine Vollmacht nicht ausschliesslich für den Fall der Urteilsunfähigkeit ausstellen kann. Das kann man nur mit einem Vorsorgeauftrag tun. Wer für beide Situationen gewappnet sein will, muss sowohl eine normale Vollmacht erstellen als auch einen Vorsorgeauftrag errichten.

Guider Logo

Mustervorlagen «Vollmacht» bei Guider, dem digitalen Berater des Beobachters

Für Mitglieder von Guider gibt es hilfreiche Vorlagen für eine Vollmacht. Wollen Sie jemanden beauftragen, der Sie nur bei einer bestimmten Handlung vertritt, zum Beispiel bei finanziellen Angelegenheiten, ist die Spezialvollmacht geeignet. Wer hingegen eine Vertretung für alle Arten von Rechtsgeschäften benötigt, sollte dies mit der Generalvollmacht tun.

Was passiert, wenn man keinen Vorsorgeauftrag macht?

Wer keinen Vorsorgeauftrag schreibt, ist damit einverstanden, dass ein Beistand eingesetzt wird, wenn man nicht mehr ­urteilsfähig ist. Ein Beistand kann nicht schalten und walten, wie es ihm beliebt. Er arbeitet im Auftrag der Kesb und muss immer auch den mutmasslichen Willen der verbeiständeten Person berücksichtigen. Ausserdem muss er mindestens alle zwei Jahre bei den Behörden Rechenschaft ablegen.

Wer als Hilfe geeignet ist

Das sollte eine vorsorgebeauftragte Person mitbringen:

  • Sie ist für die vorgesehenen Aufgaben persönlich und fachlich geeignet. Und sie kann diese auch wahrnehmen.
  • Sie hat genügend Zeit. Denn sie wird all das tun müssen, was Sie früher selber erledigen und entscheiden konnten.
  • Sie ist handlungsfähig und kann die erforderlichen Rechtsgeschäfte abschliessen.

Was gegen den Vorsorgeauftrag spricht

In folgenden Situationen sollte man auf einen Vorsorgeauftrag verzichten:

  • Wenn man der Person, die man beauftragen möchte, nicht blind vertraut. Denn sobald der Vorsorgeauftrag von der Kesb in Kraft gesetzt wird, gibt es niemanden mehr, der diese Person kontrolliert.
  • Wenn man Verwandten, Freunden oder Angehörigen nicht so viel Arbeit aufbürden will. Denn es kann schnell zu einer Überforderung führen, wenn jemand nebst den eigenen administrativen Aufgaben auch noch die Angelegenheiten von Dritten besorgen muss.
  • Wenn die vorsorgebeauftragte Person in einen Interessenskonflikt geraten könnte. Zum Beispiel, wenn sie bei einer Erbschaft oder einem Hausverkauf sowohl persönliche als auch Ihre Interessen wahren müsste.
Guider Logo

Mehr zum Erwachsenenschutzrecht bei Guider, dem digitalen Berater des Beobachters

Im Erwachsenenschutzrecht tauchen immer wieder juristische Begriffe auf. Auf Guider erfahren Mitglieder nicht nur, was diese bedeuten, sondern auch welche Aufgaben die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb) erfüllt und wie man sich mittels eines Musterbriefs gegen einen Entscheid wehren kann.

loading...

Buchtipp

Erwachsenenschutz

Das Erwachsenenschutzrecht umfassend erklärt – mit Praxisbeispielen

Mehr Infos

Erwachsenenschutz

Bitte melden Sie sich an, um zu diesem Artikel zu kommen­tieren.

1 Kommentar

Sortieren nach:Neuste zuerst
efr

Kann ich als Abonnoment des Beoachters den Mustervertrag zum Vorsorgeauftrag nicht kostenlos herunterladen? Kundennummer 00025697704

efr

Ich bekomme da schon eine Antwort?

info@*******

Wenn Sie den Beobachter abonniert haben, haben Sie auch Zugriff auf Guider, dem digitalen Berater des Beobachters. Auf www.guider.ch/mitglied können Sie Ihre Mitgliedschaft anhand der Kundennummer und dem Nachnamen aktivieren.

Wenn Sie nach der Aktivierung in der Suche «Vorsorgeauftrag» eingeben, finden Sie auch die Mustervorlage.

Mit freundlichen Grüssen
Ihr Beobachter Online-Team