1. Home
  2. Familie
  3. Vorsorge: Wie spare ich fürs Kind?

VorsorgeWie spare ich fürs Kind?

Frage: Ich beabsichtige, für meinen zweijährigen Sohn Geld für seine spätere Ausbildung zu sparen. Was können Sie mir empfehlen? Und wie gehe ich am besten vor?

von

Am besten legen Sie regelmässig kleinere Beträge an. Die hierzu benötigten Mittel könnten beispielsweise die Kinderzulagen sein. Das geeignete Instrument, um Ihr Sparziel zu erreichen, sind Fondssparpläne, die Banken und Versicherer anbieten. In periodischen Abständen kaufen Sie dabei Anlagefonds. Zur Auswahl stehen Pläne mit unterschiedlichen Anlagezielen, das heisst Wertpapieranlagen mit mehr oder weniger Aktienanteil.

Mit dem ratenweisen Vermögensaufbau kaufen Sie die Fondsanteile langfristig zu günstigen Durchschnittskursen. Dank dem weit in der Zukunft liegenden Sparziel profitieren Sie vom Wertzuwachs des Anlagefonds.

Ein Zahlenbeispiel: Mit einem Startkapital von 1'000 Franken, vierteljährlichen Ratenzahlungen von 300 Franken und einer Anlagerendite von vier Prozent ergibt dies in 16 Jahren - also bis zum 18. Altersjahr Ihres Sohnes - ein Vermögen von gut 28'000 Franken vor Steuern.

Den Sparprozess können Sie in aller Regel unterbrechen, wenn Sie zwischenzeitlich knapp bei Kasse sind. Bedenken Sie dabei jedoch: Dauert der Unterbruch zu lange, werden Sie Ihr Sparziel nicht annähernd erreichen. Es ist deshalb ratsam, besser kleinere Sparbeträge zu leisten, als den Fluss der Einzahlungen zu unterbrechen. Übrigens sind auch ausserordentliche Einzahlungen in den Fondssparplan möglich. Allfällige Lücken können Sie jederzeit mit einer einmaligen Nachzahlung wieder stopfen.

Bedenken Sie zudem, dass Ihr Sohn mit 18 Jahren volljährig wird. Das angesparte Vermögen geht dann in seinen Besitz über. Wollen Sie verhindern, dass er das Guthaben zweckentfremdet, also nicht für die Ausbildung einsetzt, empfiehlt sich, den Fondssparplan von Beginn weg auf Ihren Namen einzurichten. Sie haben dann auch nach Erreichen der Volljährigkeit Ihres Sohnes das Verfügungsrecht über das Vermögen.

Bevor Sie überhaupt mit dem Sparen beginnen, lohnt es sich, die Angebote der Banken und Versicherer zu vergleichen. Im Zahlenbeispiel sind die Kosten nämlich nicht berücksichtigt.

Anzeige
Veröffentlicht am 05. November 2007