1. Home
  2. Geld
  3. Schulden & Betreibungen
  4. Inkasso: Verjähren Verlustscheine?

InkassoVerjähren Verlustscheine?

Frage: Ein Inkassobüro präsentierte meinem Freund einen Verlustschein aus dem Jahr 1981 – und droht mit Betreibung. Ich habe gehört, dass Verlustscheine nach 20 Jahren verjähren. Ist das richtig?

Verlustscheine, die vor 1997 ausgestellt wurden, verjähren erst 20 Jahre nach Inkrafttreten des revidierten Gesetzes.
von aktualisiert am 23. September 2016

Nach Artikel 149a des Schuldbetreibungs- und Konkursgesetzes (SchKG) verjährt eine durch Verlustschein verurkundete Forderung zwar nach 20 Jahren. Danach kann sie nicht mehr betreibungsrechtlich eingefordert werden.

Dieses Gesetz ist jedoch erst seit 1997 in Kraft. Zuvor waren Verlustscheine unverjährbar. Gemäss den Übergangsbestimmungen verjähren Verlustscheine, die vor 1997 ausgestellt wurden, erst 20 Jahre nach Inkrafttreten des revidierten Gesetzes.

Der Verlustschein gegen Ihren Freund ist also noch bis Ende 2016 gültig. Bis dahin kann er für die Forderung betrieben und – wenn er nicht bezahlt – gepfändet werden.

Anzeige
Guider Logo

Mehr zu Betreibung bei Guider, dem digitalen Berater des Beobachters

In der Schweiz kann jeder eine Betreibung einleiten, egal ob eine Forderung besteht oder nicht. Wie wehren Sie sich gegen ungerechtfertigte Zahlungsbefehle? Und: Darf das Inkassobüro zusätzliche Spesen erheben? Guider bietet seinen Mitgliedern Rat mit Vertragsvorlagen, Checklisten und mehr.

Buchtipp

Mit Geld richtig umgehen

Budget, Sparen, Wege aus der Schuldenfalle

Mehr Infos

Mit Geld richtig umgehen