1. Home
  2. Konsum
  3. Kauf & Leasing
  4. Kreditkarten: Gute Karten, schlechte Karten

KreditkartenGute Karten, schlechte Karten

Praktisch, aber teuer: Kreditkarten sind eine zweischneidige Sache. Wie Sie das beste Verhältnis zwischen Vor- und Nachteilen herausholen, erfahren Sie hier.

Kostenfalle Kreditkarte: Das Geld ist leicht ausgegeben, auch wenn mans gar nicht hat.
von

Kreditkarten sind superbequem. Man kann zahlen, ohne Bargeld auf sich zu tragen – an praktisch allen Orten der Welt. Man kann fürs Hotelzimmer oder den Mietwagen auf unkomplizierte Weise ein Depot hinterlegen. Man kann im Internet einkaufen oder spontan den Ausverkauf nutzen – auch wenn man sich das eigentlich im Moment nicht leisten kann.

Allerdings muss man wissen, welche Spielregeln gelten – und welche Karten unter welchen Umständen die besten sind. Folgende Fragen sollte man sich stellen:

Anzeige

Brauche ich unbedingt eine Kreditkarte?

Nein. Nicht jeder braucht eine Kreditkarte. Oft reicht auch eine Debitkarte wie Maestro oder Postcard, bei der der fällige Betrag direkt vom eigenen Konto abgebucht wird. Der Vorteil: Man schuldet keiner Drittfirma Gebühren oder Zinsen.

Kosten im Ausland: Maestro / V-Pay Karten

            

Banken

            
            

bei Bargeldbezug (in CHF)

            
            

bei Einkauf mit Karte (in CHF)

            
            

Jahresgebühr

            
            

UBS

            
            

· 5.- pro Bezug    

· zum Devisenkurs

            
            

· 1% des Einkaufswert, mindestens CHF 1.50

            
            

· CHF 40.-, inklusive bei Bankpaketen

            
            

Credit Suisse

            
            

· 4.75 pro Bezug + 0.25% des Einkaufswerts
· zum Devisenkurs

            
            

· 1.50 pro Einkauf

            
            

· CHF 50 pro Karte, bei Paketen meist inklusive

            
            

Raiffeisen

            
            

· 4.50 pro Bezug
· zum Devisenkurs

            
            

· 1.50 pro Einkauf

            
            

· CHF 40 pro Karte

· 1 Jahr inklusive bei Mitgiederkonto

            
            

ZKB

            

· 5.- pro Bezug
· 0.5% Zuschlag bei Bezug in Fremdwährung
· zum Devisenkurs

            
            

·1.50 pro Einkauf

·0.5% Zuschlag bei Einkauf in Fremdwährung

· zum Devisenkurs

     

            

· CHF 40 pro Karte, inklusive bei Paketen

            
            

Postfinance

            
            

· 5.- pro Bezug
· gratis bei Spezialkonto

            
            

· Nicht möglich

            
            

· Kostenlos

            

Tipp:
Fragen Sie bei Reisen in ferne Destinationen, zum Beispiel Asien, bei der Bank nach, ob länder- oder regionsspezifische Limiten existieren.

Was kostet mich eine Kreditkarte?

Das lässt sich schwer beziffern. Die Jahresgebühren variieren stark. Und manchmal ist das, was auf den ersten Blick teuer aussieht, unter dem Strich günstiger: Es gibt Karten, die einige hundert Franken kosten, deren Jahresgebühr ab einem gewissen Umsatz aber entfällt. Comparis (www.comparis.ch/kreditkarten) bietet ein nützliches Hilfsprogramm, in das man seine persönlichen Bedürfnisse detailliert eingeben kann und eine Entscheidungshilfe erhält. Als Faustregel gilt jedoch: Eine Kreditkarte, die wirklich gratis ist, gibt es nicht. Je tiefer die Grundgebühr, desto höher sind oft die variablen Kosten.

Kann man alle Kosten voraussehen?

 

Nein. Gewisse Kosten entstehen erst, nachdem man sich schon für eine Kreditkarte entschieden hat. Einige Kreditkartenfirmen erheben etwa bei Kunden mit der Zahlungsart Lastschriftverfahren sowie bei Prepaid-Kunden für jede Papierrechnung eine Gebühr.

Kann ich per Kreditkarte Bargeld beziehen?

Können schon, aber: Bargeldbezüge an Automaten im Ausland sollte man wenn irgend möglich gar nicht tätigen. Die Anbieter verlangen teils happige Gebühren (zwischen 2,5 und 4 Prozent) und dazu einen Transaktionszuschlag (0,9 bis 2,5 Prozent). Die Minimalgebühr beläuft sich je nach Anbieter auf fünf bis zehn Franken. Auch in der Schweiz kann eine Bezugsgebühr fällig werden. Am Automaten ist die Debitkarte günstiger – auch im Ausland, sofern die Maschine sie akzeptiert.

Kosten im Ausland: Kreditkarte

Banken

bei Einkauf mit Kreditkarte (in CHF)

bei Bargeldbezug mit Kreditkarte (in CHF)

Jahresgebühr

UBS

· 2% auf den Betrag

· Fremdwährung zu Umrechnungskurs

· 4% des Bezugswert, mindestens CHF 10.-

· CHF 40.-, kostenlos ab 24 Transaktionen pro Jahr

Credit Suisse

· 2% auf Betrag bei Einkauf in Fremdwährung

· 3.75% des Bezugswert, mindestens CHF 10.-
· 2% / 2.5% Umrechnungszuschlag bei Bezahlung in Fremdwährung

· CHF 100 pro Karte, teilweise inklusive

Raiffeisen

· 1.75% Bearbeitungsgebühr

· Fremdwährung zu Umrechnungskurs

· 4% des Bezugswert, mindestens CHF 10.-
· 1.75% Bearbeitungsgebühr bei Bezahlung in Fremdwährung

· CHF 100 pro Karte, teilweise inklusive

ZKB

· 1.75% auf den Betrag

· 4% des Bezugswert, mindestens CHF 10.-
· 1.75% Bearbeitungsgebühr bei Bezahlung in Fremdwährung

· CHF 100 pro Karte, teilweise inklusive

Postfinance

· kostenlos

· 1.2% auf Betrag bei Einkauf in Fremdwährung

· 3.5% des Bezugswert, mindestens CHF 10.-
· 1.2% Umrechnungszuschlag bei Bezahlung in Fremdwährung
· CHF 50 pro Karte, teilweise inklusive
Migros Cumulus

· 1.5% auf Betrag

· Fremdwährung zu Umrechnungskurs

· 3.75% des Bezugswert, mindestens CHF 10.-
· 1.5% Umrechnungszuschlag bei Bezahlung in Fremdwährung
· Kostenlos

Coop Supercard

· 1.5% auf Betrag

· Fremdwährung zu Umrechnungskurs

· 3.75% des Bezugswert, mindestens CHF 10.-
· 1.5% Umrechnungszuschlag bei Bezahlung in Fremdwährung

· Kostenlos

Es wurden bei jedem Kreditkartenanbieter die Standard-Karte betrachtet.

Guider Logo

Mehr zu Kreditkarten bei Guider, dem digitalen Berater des Beobachters

Die Angebote und Möglichkeiten von Kredit-, Debit- oder Cash-Karten werden laufend ausgebaut. Guider gibt seinen Mitgliedern einen Überblick, wie Kreditkarten richtig eingesetzt werden, welche Gebühren anfallen und wie sie sich vor einem Missbrauch der Kreditkarte schützen können.

Worauf muss ich achten, wenn ich im Ausland einkaufe?

Für Einkäufe im Ausland erheben die Kreditkartenherausgeber einen Bearbeitungszuschlag, der zwischen 1,5 und 2,5 Prozent betragen kann. Die beiden grössten Kreditkartenherausgeber, Swisscard und Viseca, verwenden zur Umrechnung den Devisenverkaufskurs, und zwar zu jenem Zeitpunkt, in dem der Händler die Rechnung weitergibt – ein Termin, den der Kartenbesitzer unmöglich überprüfen kann. Vorteilhafter ist hier eine Karte von der Valartis Bonus Card AG, die den für den Kunden günstigeren Interbankenkurs anwendet.

Achtung: Im Ausland wird auch ein Service namens Direct Currency Conversion angeboten: Damit kann der Händler den Kaufbetrag gleich selber umrechnen – und beteiligt sich so am Ertrag aus dem Wechselkurs. Deshalb: immer darauf bestehen, in der Landeswährung zu bezahlen.

Was kann ich tun, damit die Kartenlimite nicht zu schnell erreicht ist?

Plant man längere Reisen oder Auslandsaufenthalte und vermutet, dass man dabei die Limite seiner Karte ausschöpft, gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder zahlt man vor den Ferien mehr ein, als man müsste, und legt sich so ein Guthaben an, das sich zur Limite addiert. Allerdings verzinsen die Anbieter solche Guthaben nicht.

Oder man versucht es mit einem Anruf beim Kreditkartenherausgeber. Ob die Limite vorübergehend angehoben wird, ist Ermessenssache und davon abhängig, ob der Kunde seine Rechnungen zuverlässig bezahlt. Wer die Zahlungsoption Ratenzahlung gewählt hat, muss bedenken, dass offene Raten von der jeweiligen Limite abgezogen werden.

Manchmal nehmen Mietwagenfirmen und Hotels aus Sicherheitsgründen provisorische Autorisationen vor, eine Art Depot. Werden diese bei der Abreise nicht sofort freigegeben, kann bei niedriger Ausgabenlimite rasch ein Problem entstehen. Beim Auschecken also unbedingt die Abrechnung kontrollieren.

Wie sicher ist das Bezahlen im Internet?

Die meisten Schweizer Kartenherausgeber bieten für Visa und Mastercard die sichere Zahlungsmethode 3-D-Secure an: Der Kunde registriert sich bei der Kreditkartenfirma oder bei der Bank und gibt einen Geheimcode an. Der Einkauf im Internet kann nur dann abgewickelt werden, wenn das richtige Passwort eingegeben wird.

Oft wird auch zusätzlich zur Kartennummer ein drei- oder vierstelliger Sicherheitscode (auf der Rückseite der Karte, auf oder neben dem Lesestreifen) verlangt. Damit soll sichergestellt werden, dass der Käufer auch wirklich im physischen Besitz der Karte ist.

Die Kreditkartennummer sollte man nur im Internet angeben, wenn die Verbindung verschlüsselt ist (erkennbar am s in https oder am geschlossenen Bügelschlosssymbol in der Adresszeile). Bei solchen Verbindungen werden die Daten verschlüsselt übermittelt, so dass sie auch während der Übertragung weder eingesehen noch manipuliert werden können.

Wie schütze ich mich vor horrenden Zinsen?

Wer seine Zahlung per Lastschriftverfahren abwickelt, läuft nicht Gefahr, Schuldzinsen bezahlen zu müssen – es sei denn, das Konto ist nicht gedeckt und die Zahlung wird nicht ausgeführt. Die Periode zwischen Kaufdatum und Rechnungstellung ist zinsfrei, ebenso die Zahlungsfrist.

Für einen Zahlungsmodus in Raten, für den eine unterzeichnete Kreditvereinbarung nötig ist, läuft der Schuldzins, der bis zu knapp 15 Prozent betragen kann, ab Rechnungsdatum.

Veröffentlicht am 11. März 2011